Die Klassen 3c und 3e fahren ins Schullandheim

Am 31. Mai war es endlich soweit. Wir fuhren für vier Tage ins Schullandheim auf den Stettenhof.

Dort verbrachten wir gemeinsam mit unseren Lehrerinnen und Lehrern eine tolle Zeit. 

Am ersten Tag lernten wir den Stettenhof und seine Tiere kennen, lebten uns auf dem Hof und unseren Zimmern ein und gestalten Zimmerplakate.

Am zweiten Tag erfuhren wir tolle Sachen über Tiere und Pflanzen, die am und im Wasser leben. Richtig spannend wurde es dann, als wir an einen Tümpel wanderten und dort mit Cashern verschiedene Tiere fingen und diese dann auch bestimmten. Am Nachmittag wurde eine Wanderung in den Nachbarort mit einem Eis und einer Hängerfahrt zurück zum Stettenhof belohnt.

Am nächsten Tag ging es rund um die Kartoffel. Wir lernten einige interessante Dinge und schälten und schnitten dann Kartoffeln, die es Mittags als gelbe und lila Pommes zu essen gab. Unsere Freizeiten nutzen wir, um zu lesen, Fußball zu spielen oder einfach mit unseren Freunden "abzuhängen". Schön war auch das Lagerfeuer, an dem wir am letzten Abend Stockbrot buken.

Unsere Fahrt ins Schullandheim war ein tolles Erlebnis!

 

 

Die Klasse 3d schickt im April Post in die USA

Kurz nach den Osterferien überraschte uns Frau Geyer mit Post aus den USA. Zusammen mit Ms Bahoum hatte sie eine Brieffreundschaft mit den Kindern (2nd grade) der Franklin Magnet School in Glendale, Los Angeles, ins Leben gerufen. Nachdem wir einige Informationen zur Schule, Stadt und Land bekommen und viele Bilder gesehen hatten, wurde jedem Kind unserer Klasse endlich ein eigenes Partnerkind zugeteilt. Die Kinder aus Los Angeles hatten uns Steckbriefe geschickt und so konnten wir schon einiges über sie erfahren. Natürlich mussten wir uns dann auch selbst vorstellen. Alles, was wir schon auf Englisch gelernt hatten, haben wir in unseren eigenen Steckbrief geschrie-ben. Das war uns allerdings noch nicht genug, wir wollten vieles noch genauer wissen. Deshalb schrieb jedes Kind noch einen Brief und stellten seinem Partner/seiner Partnerin viele Fragen. Und ab ging die Post...

Jetzt warten wir ganz gespannt auf die Antwortbriefe und hoffen, dass wir uns nicht zu lange gedulden müssen!

________________________________________________________________________________

 

Die Klassen 3b und 3c besuchen die Freiwillige Feuerwehr Kriegshaber

 

Im März machten sich die Kinder der beiden dritten Klassen auf den Weg, um die Freiwillige Feuerwehr Kriegshaber kennenzulernen.

Nachdem alles Wichtige besprochen war, übten wir, einen Notruf abzusetzen.

Feuerwehrmann Jörg Rüd zeigte uns danach ein Einsatzfahrzeug von innen. Wir staunten nicht schlecht, was es da alles zu entdecken gibt und welche Geräte die Feuerwehr in ihrem Auto dabei hat.

Unser Highlight war dann, als wir am Ende alle einmal im Feuerwehrauto sitzen durften. Spannend war es bei der Feuerwehr!

 

Die Kartoffel - eine tolle Knolle

 

ebenfalls im Februar wurde es in der Klasse 3c kartoffelig. Ausgehend vom HSU-Unterricht erfuhren die Kinder viel Wissenswertes und Interessantes rund um die Kartoffel, lernten Sorten wie "Laura", "Annabelle" oder "Blauer St. Galler kennen", bauten selbst Kartoffeln an, führten einige Versuche durch, z. B. wie man aus Kartoffeln Kleister herstellt oder Strom in Kartoffeln feststellt und kochten leckere Kartoffelpuffer. Am Ende unseres Projektes bewiesen die Kinder bei einem Quiz und einem Kartoffelspiel ihr Wissen rund um diese tolle Knolle.

 

Februar 2016 - At the Sandwich bar ( 3d )

 

Im Englischunterricht beschäftigten wir uns im Februar mit dem Thema "Sandwich". Neben vielen neuen Wörtern, Sätzen und einem Rap lernten wir auch einen Einkaufsdialog. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern und Partnerinnen übten, spielten und veränderten wir diesen Dialog. Zum Abschluss konnten wir natürlich auch ein "echtes Sandwich" auf Englisch bestellen und probieren.

Unser Fazit: " Das war spitze!"


 

Mathematik in der Kirche? Die Klasse 3d berichtet:

Am 12. Januar 2016 erlebten wir einen ganz besonderen Mathematikunterricht in der evangelischen Kirche St. Ulrich in Augsburg.

Es ist erstaunlich, wie viel Mathematik sich in einer Kirche versteckt. So sieht man beispielsweise an Fenstern und Dekorationen Symmetrien und auf dem Kirchenboden findet man jede Menge geometrische Formen. Darüber hinaus lernten wir in der Kirche, was ein Grundriss ist, wie römische Zahlen aufgebaut sind und wie wir uns die Himmelsrichtungen merken können.

Besonders interessant war auch das Vermessen der Kirche. Nachdem wir mit Schritten zunächst Länge und Breite geschätzt hatten, durften wir die Kirche mit Meterstab und Meterrad vermessen. Das Highlight kam jedoch zum Schluss:

 

Die Höhenmessung der Kirche.

 

Wie wir das angestellt haben, bleibt allerdings unser Geheimnis!