Beitrag in Arbeit!

"Alle Kinder lernen lesen..."

 

Mit diesem allseits bekannten Lied werden in vielen Schulen, auch in unserer, die SchulanfängerInnen am ersten Schultag oft begrüßt.

Die Lesekompetenz nimmt eine zentrale Stellung nicht nur im schulischen, auch im lebenslangen Lernen ein. Diese zu entwickeln und zu fördern ist in der Grundschule daher von besonderer Bedeutung.

Das Begrüßungslied weist auf diesen ent-scheidenden Lernbereich hin und wird damit sehr berechtigt zum Beginn der Schullaufbahn immer wieder gern gesungen.

Unsere ehrenamtlichen "Lesepatinnen" fördern unermüdlich!

 

Nicht allen Kindern fällt das Lesen lernen leicht. Sie benötigen gerade beim Zusammenlesen der ersten Wörter, der ersten kurzen Sätze Unterstützung. Nicht wenige unserer Kinder sprechen zuhause auch nicht Deutsch als Muttersprache; da sind manchmal auch Begriffe unklar. Wir sind deshalb sehr froh, dass diesen SchülerInnen regelmäßig eine unserer...

 

... sechs Lesepatinnen beim Erlernen des Lesens hilft.

 

Für ihren so wichtigen ehrenamtlichen Dienst bedanken wir uns sehr herzlich bei  Frau Tauche, Frau Gottschall, Frau Klotz, Frau Amberg, Frau Hirmer und Frau Gollisch.

 

Das Engagement unserer eifrigen Damen beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Unterstützung von Kindern der ersten Klassen. Häufig stoßen Kinder erst in höheren Jahrgangsstufen aus dem Ausland zu uns. Auch um diese Jungen und Mädchen kümmert sich das Lesepatinnen - Team nach Rücksprache mit den Lehrkräften. Ganz besonders freuen wir uns auch über das Engagement von Frau Rauch, die sich seit Beginn diesen Schuljahres in der Hausaufgabenbetreuung um unsere Flüchtlingskinder kümmert. Ja, nicht nur wer sein Hausaufgaben erledigen will, muss  lesen können.

 

Es gibt allerhand gute Gründe dafür, besonderes Augenmerk auf einen erfolgreichen Abschluss des Leselernprozesses zu legen und mit Kindern das Lesen zu trainieren, sie  v.a. auch anhaltend zum Lesen zu motivieren.

Download
Gute Gründe für Lesen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 550.8 KB

 

Im Unterricht: Silbenteppiche

Bis alle unsere Erstklässlerinnen ihre Hausaufgaben und Arbeitsaufträge selbst erlesen können, da ist es jetzt im Oktober 2017 sicher noch eine Weile hin. In einigen ersten Klassen wird das Lesen mit Silbenteppichen erlernt. Das bedeutet, das die Kinder zunächst offene Silben (Ma, Me, Mu, Sa, Se...) als Blitzlesen in der Schule und mit den Eltern trainieren. Diese Silben werden dann nach und nach zu Wörtern zusammengesetzt z.B. Ma - ma ; Sa - la - mi... Bei Salami muss dann aber oft schon eine Erklärung der Wortbedeutung erfolgen. Die ist in unseren Klassen ganz wichtig.  

Bald werden die Kinder "geschlossene Silben" (Mal, Sel...) erarbeiten, dann Silben mit Konsonantenhäufung(Fla, Blu,  Fro...)

Warum Silbenteppiche? Das Silbentraining wurde für Kinder mit Lese-Rechtschreibstörung entwickelt. Die Anzahl der Kinder mit dieser besonderen Störung steigt stetig. Darauf haben die Kolleginnen reagiert. Es werden nicht einzelne Buchstaben lautiert sondern Silben, was besonders diesen Kindern das Zusammenlesen von Wörtern wie z.B. To-ma-te später erleichtern soll.

Unterstützt wird im Anfangsunterricht das Erlernen der Buchstaben auch durch die Beobachtung der Mundstellung mit Spiegeln, mit Übungen zum Hören und der Einführung entsprechender Gesten, die von der Gebärdensprache übernommen wurden.

 

Richtig sportlich...

... wird das Lesetraining, die Leseförderung, dann ab der zweiten Klasse. Die Kinder trainieren in sog. Lesetandems ihre Lesefertigkeit. Es gibt dabei feste Teams, die durch einen "Lesestolpertest" ermittelt werden. Einer ist der Trainer, der andere der Sportler. Das Lesetraining hat feste Abläufe und findet über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen täglich 10 Min. statt. Ein Abschnitt wird dabei 3 mal laut gelesen. Dieses reine "Lautlese - Training" soll die Worterkennung automatisieren.

 

Und sportlich...

 

... geht es weiter! Alle Klassen haben einen Antolin Zugang und können seit Jahren auf dieser Seite fleißig Punkte sammeln. Ab dem Schuljahr 2017-18 ist es auch möglich, mit den Klassen in unserem neuen PC-Raum gemeinsam mit dem Antolin Programm zu arbeiten. Die Kinder lieben Antolin, sogar die schwächsten Leserinnen sind hier total motiviert. Auch ihr Lesepunkte-Konto wächst stetig. Und nachdem es jetzt auch Orden bei Antolin gibt, wenn das Lesen zuhause fleißig geübt wird, nutzen einige Klassen schon diese Lesefleißfunktion.

Für jedes Alter, jede Lesekompetenzstufe geeignete Bücher findet  Frau Hirmer in unserer Leseinsel. Sie unterstützt und berät Lehrkräfte und die Kinder bei der Auswahl der Bücher.

Noch nicht bereit für Antolin? Was nun?

Manches Kind mag / kann sich im zweiten Schuljahr noch nicht mit einem Buch auseinandersetzen. Diese Kinder arbeiten lieber mit den Lies mich - Heftchen, in denen Sätze verbunden werden oder zu Texten kleine passende Zeichnungen angefertigt werden.

Auch Lesekonferenzen in Gruppen tragen zum Lesetraining und Textverständnis bei. Dass gelesen wird ist wichtig und so manche/r liest auch lieber und dann meist begeistert kleine Geschichten, die andere Kinder der Klasse verfasst haben. Manchmal sind diese Texte einfach auch noch besser zu verstehen...

... und der Erwerb der Lesekompetenz schließt zunehmendes Textverständnis ein.

 

Derzeit befasst sich in Augsburg eine Arbeitsgruppe, der auch ein Mitglied unseres Kollegiums angehört,  mit der Methode des reziproken Lesens. Unter der Überschrift " Lesen, hören, sehen - multimodale Förderung des Textverständnisses" steht hier Leseförderung in Kombination mit "Verstehendem Zuhören". Bekannte Lesestrategien (Fragen zum Inhalt, Inhalte zusammenfassen, Worterklärungen...), werden analog bei Hören (Hörspiel), schließlich beim Sehen ( Film) angewandt.  Ziel ist eine ganzheitliche und medienübergreifende Förderung unserer SchülerInnen. Die Methode wird derzeit erprobt, wir sind gespannt auf neue Fördermöglichkeiten, die sich uns daraus ergeben.

 

Auf geht´s in die Stadt(teil)bücherei Augsburg / Kriegshaber - Stadtmitte

 

Passend zum jeweiligen Unterrichtsinhalt besuchen unsere Klassen auch immer wieder die Stadtbücherei - die jüngeren Kinder unsere Stadtteilbücherei in Kriegshaber. Zahlreiche Leserallye - Angebote laden hier zur intensiven Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Themen ein.  

Unsere Lehrkräfte bestellen auch sehr gerne Medienkisten zu bestimmten Themen. Das erleichtert eine gezielte Arbeit der Kinder an Referaten, eignet sich besonders für die Plakaterstellung. Informationsmaterial wird hier auch auf CD und CD Rom angeboten. Neben Büchern lernen die Kinder somit auch den Umgang mit anderen Medien kennen.