In unseren dritten Klassen beschäftigen sich die Kinder im Heimat- und Sachunterricht im März 2018 mit dem Thema "Auge". Als Einstieg in die Thematik rund um das Sehen besuchte Herr Rodriguez jede 3.Klasse. Er ist seit seinem 11. Lebensjahr erblindet und hat den Kindern anschaulich, mit Humor und Optimismus aus seinem Lebensalltag berichtet. Damit hinterließ er bei allen  Schülerinnen einen starken Eindruck. Die Klassen haben Herrn Rodriguez interessiert und aufmerksam für jeweils 90 Minuten gelauscht und viele Fragen an ihn gestellt. Einen kleinen Eindruck von dieser Unterrichtseinheit geben die beiden Bilder aus der Klasse 3e...

   Hier überreicht Herr Rodriguez einem Kind                        Der Farbscanner schwächelte beim ge-

         seinen Namen in Blindenschrift.                                                      streiften Pullover.

... und die Briefe, die die Kinder der Klasse 3f an Herrn Rodriguez im Anschluss schrieben. Hier einige

    Auszüge dieser Rückmeldungen auf eine sehr interessante Unterrichtsstunde:

 

      Lieber Herr Rodriguez,

          es hat mich sehr gefreut, Sie kennenzulernen. Besonders toll fand ich das Farben-Erkennungs-Gerät.

        Was mich aber auch erstaunt hat, war, dass Sie alle Sachen so schnell gefunden haben. (Raphael)

  • ich fand es spannend, was Sie uns erzählt haben. Super war, wie wahnsinnig schnell Sie geschrieben und gelesen haben! Mich hat es fasziniert, wie Sie sich in ihr Leben eingefühlt haben. Das Leben wenn man blind ist kann genauso schön sein wie eines von einem sehenden Menschen. (Leni)

  • ich fand die Schreibmaschine für Blinde sehr interessant. Die Blindenschrift war neu für mich und ich fand es sehr spannend, dass diese nur aus Punkten besteht. Wie schnell Sie lesen konnten fand ich toll. Ich fand es auch interessant, dass man 2 Jahre braucht, um die Blindenschrift zu lernen. (Paula)

  • ich fand es toll, wie Sie mit der Situation umgehen, blind zu sein. Danke, dass Sie unsere Namen in Blindenschrift geschrieben haben. Ich fand auch toll, wie Sie den Bericht über die Zugspitze vorgelesen haben. (Danilo)

  • ich fand es sehr schön, dass Sie uns besucht haben. Es hat mich gewundert, dass die Blindenschreibmaschine nur 7 Tasten hatte und ich wusste auch nicht, dass Hunde beim Anziehen helfen können. Ich wünsche Ihnen, dass sie noch ein schönes Leben haben. (Karl)

  • es tut mir leid, dass Sie blind sind, deswegen schreibe ich etwas für Sie. Ich finde es toll, dass Sie auch mal was gesehen haben und dass Sie immer noch ein bisschen was sehen. (Marko)

  • mir hat es gefallen, dass Sie den Kindern meiner Klasse und mir unsere Namen in Blindenschrift geschrieben haben. (Sophie)

  • ich war sehr erstaunt, wie Sie mit der Maschine geschrieben haben. Den kleinen Zettel mit meinem Namen habe ich immer noch und schaue ihn mir immer wieder an. (Emilia)

  • es hat mich gefreut, dass Sie uns besucht haben. Mir hat die Blindenschreibmaschine gefallen und der Farbscanner. Ihr Besuch war spannend! Danke für die Büchlein mit der Blindenschrift! (Fahad)

  • ich hoffe, dass es Ihnen gut geht. Danke, dass Sie all meine Fragen beantwortet haben. Die Fragen waren mir sehr wichtig. Ich fand es sehr erstaunlich, dass Sie die Blindenschrift so schnell und gut lesen konnten. (Clinton)