Die 3f im Schullandheim Dinkelscherben

Die Woche vom 11.-15.6.18 haben wir im Schullandheim Dinkelscherben verbracht. Statt Deutsch oder Mathe stand Fußball, Minigolf oder Tischtennis spielen, eine Waldindianerführung, die Wald- und Wiesenrallye oder auch der Kompasslauf auf dem Programm.

 

 

Nach der Ankunft am Montag haben wir unsere Zimmer und Betten bezogen, die Koffer wenigstens geöffnet, aber eigentlich auch nur, um die Fußballschuhe und/oder Kuscheltiere herauszuholen. Kurz darauf gab es schon Mittagessen, und dann eine Trainingseinheit für die Mädchen, organisiert von unseren klasseninternen Fußballprofis - denn schließlich wollen wir gut vorbereitet in die Kriegshaber-Fußball-WM starten. Bei Kaba und Kuchen haben wir unser Geburtstagskind hochleben lassen, bevor wir gruppenweise die Außenanlage des Schullandheims per Bilder-Such-Rätsel näher kennengelernt haben. Am Abend hat es zwar gewittert, bis wir aber mit dem Abendessen fertig waren, hatte es aber auch schon wieder aufgehört zu regnen, so dass wir -wie geplant- ein Lagerfeuer anzünden konnten.

 

 

Am Dienstag sind wir gleich nach dem Frühstück zu einer Führung aufgebrochen, bei der wir mit Fähigkeiten, Besonderheiten und dem Natur-Wissen der Indianer vertraut gemacht wurden. Jeder bekam ein Stirnband und eine Feder - die wir uns allerdings mit Mut- und Kraftproben erst einmal verdienen mussten. Den Nachmittag haben wir sportlich am Schullandheim verbracht, mit Fußball, Minigolf und /oder Tischtennis. Abends durften wir unsere mitgebrachten Spiele auspacken und die Lehrerinnen abzocken (oder es wenigstens versuchen…)

 

 

Der Mittwoch war kalt und etwas verregnet. Nach dem Frühstück haben wir das Spiel „Werwölfe“ kennen- und lieben gelernt. Anschließend haben wir unsere Regenjacken ausgepackt und sind bei nur noch leichtem Nieselregen hinausgegangen, den „Pfad der Sinne“ zu erforschen, dessen Highlight die Waldorgel und das Baumxylophon war. Am Nachmittag stand die Wald- und Wiesenrallye an. Hierbei mussten und durften wir Wassertemperaturen fühlen, Tiere am Tümpel entdecken, Übungen des Trimm-dich-Pfades unter die Lupe nehmen oder auch das Baumtelefon testen. Weil es abends draußen wettertechnisch eher ungemütlich war, haben wir uns drinnen mit lustigen Gemeinschaftsspielen bei Laune gehalten.

 

Donnerstag - der letzte Tag im Schullandheim! Die Sonne hat geschienen, als wir am Vormittag den Kompasslauf absolviert haben. Dabei haben wir mit Hilfe der Himmelsrichtungen bzw. Kompasszahlen unseren Weg suchen und Aufgaben lösen müssen. Nach dem Mittagessen waren wir alle gespannt auf die Eröffnung der Fußball-WM und das erste Spiel, was per Beamer auf einer großen Leinwand gezeigt wurde. Allerdings wurde uns das schnell zu langweilig, so dass wir lieber selbst Fußball gespielt haben - so lange, bis der Koch die ersten Steaks und Würstchen fertig gegrillt hatte. Später hieß es noch Koffer packen (falls er jemals ausgepackt wurde…) und Zimmer aufräumen, bevor wir endlich schlafen durften.

Im "slider" geht´s weiter mit Bildern vom Donnerstag:

 

Am Freitag sind alle Kinder (und Lehrerinnen) müde, aber sehr zufrieden wieder in Kriegshaber angekommen - und stolz darauf, eine ganze Woche ohne Eltern ausgekommen zu sein!