Da wir zum bundesweiten Vorlesetag in diesem Jahr leider keine externen VorleserInnen für unsere Schule mehr verpflichten konnten, tja, da haben wir uns auf unsere eigenen Ressourcen besonnen - "Liest nicht unsere Schulleiterin leidenschaftlich gerne vor?", fragte sich unsere Konrektorin Daniela Flaschke und: "Wir haben doch auch tolle Lesepatinnen!" Diese kamen auch mit großer Begeisterung ihrer Anfrage nach und ließen sich am Freitag, 16. November, sehr gern dazu überreden, mehreren Klassen aus verschiedenen Büchern vorzulesen. Und ein paar wirklich nette Ecken, die sich für ganz entspanntes Zuhören sehr gut eignen, die gibt es in unserem Haus ja auch...

Ganz gemütlich hatten es die Klassen 2e2f und 3a3b gemeinsam mit Frau Socher, die sie ja schon sehr gut aus ihrer Arbeit in der Leseinsel und auch als Lesepatin kennen. In unserer Chill-Lounge im Neubau - unserem schönen Lichthof - da konnten sie es sich so richtig gemütlich machen und den spannenden Abenteuern des Sams lauschen: Nach einer ungewöhnlichen Woche taucht das Sams plötzlich bei Herrn Taschenbier auf, nennt diesen ständig "Papa" und stiftet eine Menge Verwirrung. Bevor die Kinder allerdings herausfinden konnten, wie Herrn Taschenbiers Vermieterin auf das Sams reagierte, war es für die SchülerInnen leider schon wieder an der Zeit, aus der spannenden Welt des Sams zurückzukehren und sich auf den Weg in die Klassenzimmer zu machen. Bestimmt werden sich einige Kinder nun das Buch von Paul Maar ausleihen und darin weiterlesen. 

Eure Schulleiterin hatte euch das Buch "Willi, Tierarzt für Kinder" von Elfie Donnelly mitgebracht. Ich finde sie immer noch sehr witzig, die Geschichte um Willi, den Dackel von Frau Dr. Elvira Klöbner. Weil sich sein Frauchen an Schokoladencremetorte mit Sahne überfuttert hat und  nun ächzend und stöhnend mit schrecklicher Übelkeit im Bett liegt, kann sie ihre Kinderarztpraxis nicht öffnen. Und deshalb übernimmt ihr Dackel Willi ganz mutig die Sprechstunde. Klar, dass die kleinen Patienten mit ihren Eltern an diesem Tag äußerst merkwürdig behandelt werden und ganz komische Rezepte ausgestellt werden. Übrigens wer von euch gerne mal Masern haben will: Für Willi kein Problem! Der malt dir einfach rote Punkte auf den Körper!

Das Buch gibt es - glaube ich - nicht mehr zu kaufen. Es kann aber gerne bei mir ausgeliehen werden.

 

Kinder der Klasse 2d haben den Willi gleich im Anschluss sogar gezeichnet. Whow! Danke!

Und wo hat wohl unsere Frau Hirmer vorgelesen? Na klar, keine Frage, in unserer wunderschönen Leseinsel! Zu ihr durften die Klassen 3c 3e und 3f und auch die 4c kommen, um neugierig zuzuhören. Mal nicht selber lesen zu müssen und so vielleicht wieder Lust auf´s Schmökern zu bekommen: Toll! Die Kinder lauschten gespannt der Geschichte vom "überaus starken Willibald". Das preisgekrönte Buch von Willi Fährmann hat einen sehr ernsten geschichtlichen Hintergrund: Es fordert- am Beispiel des zunächst so friedlichen Zusammenlebens der Mäuse, das durch die Herrschaft von Willibald, Mäusejosef und Hermannmaus jäh zerstört wird -  auf spannende Weise zu mehr Menschlichkeit und freier Meinungsäußerung auf. Dass die Geschichte letztlich gut ausgeht, das haben die Mäuse der Lillimaus zu verdanken. Die kann nämlich lesen und das führt schließlich zur Rettung der Mäusegesellschaft. - Frau Hirmer war ganz begeistert darüber, wie gespannt alle Klassen ihr zuhörten.

Aus der Klasse 3e erreichte mich noch ein Bericht über den Vorlesetag und den "Willibald", den ich nachfolgend als pdf gerne zum Runterladen einfüge!

Download
Vorlesetag Bericht 3e.pdf
Adobe Acrobat Dokument 295.7 KB

Aus den ersten Klassen bekamen die 1b und die 1c außerordentlichen Besuch von ihrer Lesepatin Frau Gottschall. Durch´s Vorlesen wird`s auch im Klassenzimmer sehr gemütlich! Heute wurde nicht mühsam das Zusammenlesen trainiert, heute stellte Frau Gottschall den Kindern ein ganz außergewöhnliches Mädchen vor: Pippi Langstrumpf! Mit vollem Namen heißt sie übrigens Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf! Sie ist das rothaarige, starke Mädchen mit den lustigen abstehenden Zöpfen, das schon Frau Gottschall und auch mich als Mädchen begeisterte. Pippi ist einfach nur klasse: Sie sagt selbstbewusst und frei, was sie denkt...

... und ihre Ideen und Meinungen sprechen so gut wie alle Kinder an. Außerdem...

… hat Pippi ein Pferd. Das heißt "Kleiner Onkel". Und einen lustigen Affen, Herrn Nilson, der sitzt oft auf ihrer Schulter oder ist zumindest so gut wie immer in ihrer Nähe. Pippi ist neun Jahre alt und wohnt ohne Eltern, nur mit den beiden Tieren, in ihrer "Villa Kunterbunt". Pippi Langstrumpf ist das erste Kinderbuch, das die berühmte Schriftstellerin Astrid Lindgren geschrieben hat. Es gibt drei Bände dieses berühmten Kinderromans und in einem lernt ihr auch Pippi´s Vater, einen König auf einer Südseeinsel, kennen. Bei dem wäre Pippi fast geblieben... aber dann kehrt sie doch zu ihren Freunden Annika und Thommy zurück und hat auch im Taka-Tuka-Land noch ganz viel Spaß mit den beiden. Bestimmt hat unseren Kindern die Vorlesezeit mit Frau Gottschall heute Lust drauf gemacht, irgendwann Astrid Lindgren´s Bücher selbst zu "verschlingen".

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen unseren Vorleserinnen für diese schöne Vorlesezeit!